Passau Center for eHumanities (PACE)
  •   PACE
PACE

PACE

Das Passauer Centre for eHumanities (PACE) ist ein wichtiger Baustein des Forschungsfeldes eHumanities an der Universität Passau.

PACE ist für den Bedarf der geistes- und kulturwissenschaftlichen Forschung und Lehre konzipiert: Es gründet auf gezielten Erhebungen der Nachfrage nach Strukturen zur Unterstützung von eHumanities. In fünf Pilotprojekten sollen anhand konkreter Fragestellungen aus den Geistes- und Sozialwissenschaften methodische und technologische Bedarfe identifiziert und neue computerbasierte Lösungsansätze entwickelt werden. Das bewusst multidisziplinär gewählte Konzept bezieht neben mehreren Fachrichtungen der philosophischen Fakultät (Sprach- und Kulturwissenschaften, Geschichtswissenschaft, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Empirische Sozialforschung, Kunstgeschichte und Bildwissenschaften) und Teilbereichen der Informatik (Digital Libraries/Web Information Systems) auch die Rechtswissenschaften mit ein.

Die Ziele des PACE sind:

  • Strategien der interdisziplinären Zusammenarbeit und Best Practices zu erarbeiten, und so die Erfahrungen aus der Forschungsarbeit des Zentrums für weitere Projekte mit multimodalem Ansatz nutzbar zu machen.

  • Erzielen von Synergieeffekten durch die Konzentration von verschiedener Projekte in einem Zentrum

  • Erhöhung der eHumanities-Kompetenzen in den verschiedenen Fachbereichen der Philosophischen Fakultät

  • Angebot einer Kommunikationsplattform, die Zukünftig als Knowledge-Base für andere Projekte genutzt werden soll.

PACE steht unter dem Leitthema: „Multimodale Konstruktion und Rezeption kultureller Muster“. Das Zentrum erforscht, wie Text, Bild und Audio zusammenspielen, um Objekten im Kontext digitaler und digitalisierter Medien Bedeutungen zuzuschreiben. Es schafft zudem die hierfür erforderlichen strukturellen Voraussetzungen. Die Forschenden analysieren rechnergestützt Muster in verschiedenen digital(isiert)en Medien und setzen sich mit Methoden für deren Repräsentation, Annotation sowie der (teil-)automatisierten Entdeckung multimodaler Wissensbestände in großen digitalen Materialkorpora auseinander.

Ein Beispiel aus dem Teilprojekt Neoclassica Framework: Computer können bei Fotos von Möbeln oder architektonischen Gegenständen bestimmte Stilmerkmale selbständig erkennen – die Fachtexte werden automatisch analysiert und mit den Bildinformationen kombiniert.

Förderung und Beteiligte

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert den Aufbau des PACE für eine Laufzeit von drei Jahren. Insgesamt beteiligen sich neun Passauer Professorinnen und Professoren in 7 Teilprojekten. Die wissenschaftliche Leitung liegt bei Prof. Dr. Siegfried Handschuh (Digital Libraries and Web Information Systems) und Prof. Dr. Malte Rehbein (Digital Humanities).